PHOE

NICIA

The green Blog

  • Anni und Dany

Project apartment no. 2 | Et voilà!


Foto | Dany Lahoud 2018

Et Voilà - es ist soweit!

Wir sind bereit, unsere zweite Wohnung "Green Suite“ zu eröffnen. Es hat länger gedauert, als wir wollten, aber man sagt ja auch: "Gut Ding will Weile haben.“

Während wir die neue Wohnung in die Vermietungsportale einstellen und zu beschreiben versuchen, was die Gäste erwartet, resümieren wir unseren eigenen Wandel, der sich anhand der Wohnungsrenovierung und -einrichtung vollzogen hat.

Bevor ich davon berichte, möchte ich euch zunächst einen Blick in die Wohnung werfen lassen.

Das Wohnzimmer

Foto | Dany Lahoud 2018
Foto | Dany Lahoud 2018
Foto | Dany Lahoud 2018
Foto | Dany Lahoud 2018
Foto | Dany Lahoud 2018
Foto | Dany Lahoud 2018
Foto | Dany Lahoud 2018
Foto | Dany Lahoud 2018
Foto | Dany Lahoud 2018

Das Schlafzimmer

Foto | Dany Lahoud 2018
Foto | Dany Lahoud 2018
Foto | Dany Lahoud 2018

​Das Badezimmer

Foto | Dany Lahoud 2018

Die Küche

Foto | Dany Lahoud 2018
Foto | Dany Lahoud 2018
Foto | Dany Lahoud 2018
Foto | Dany Lahoud 2018

"Upcycling“

In der ersten Ferienwohnung kommt überwiegend das Upcycling-Konzept zum Tragen. Schränke, Regale, Lampen sowie Dekorationselemente entstanden aus alten Paletten und Weinkisten. Die selbstgebauten Möbel machen in Kombination mit bunten Farben den Charme des Familien-Apartments aus. Die Arbeit mit Paletten war zum Einstieg in die DIY-Branche genau richtig. Und alles was wir nicht selbst bauen konnten, kauften wir u.a. bei Ikea & C0., weil es erschwinglich und praktisch war.

Was ist "das Beste“?

Doch schon bei der Planung für die zweite Wohnung wurde klar, wir wollen für unsere No. II nur das Beste. Das Beste für uns, so stellten wir fest, äußert sich aber nicht nur im Preis oder anhand der Markennamen sondern vielmehr in der Geschichte eines Gegenstandes, im Alter und in der Qualität der Produktverarbeitung sowie am Grad der Verpackung.

Geprägt durch unsere Einkäufe bei "Unverpackt" versuchten wir von Anfang an so viele Dinge wie möglich ohne zentimeterdicke Schichten an Plastik zu erstehen. Das ist gar nicht so einfach, gelang aber erstaunlich gut. Und so kam es, dass wir das Unverpackt-Konzept auf die Ferienwohnung übertrugen und um die Mission „Zero-Waste“ ergänzten.

Annäherung an die Utopie "Zero Waste"

"Zero-Waste" ist eine Utopie. Natürlich entsteht Müll, wenn wir leben und aktiv am Leben teilhaben wollen. Aber gibt es eine Möglichkeit uns dieser Utopie anzunähern? Ja, es gibt sie. Wer in der "Green Suite" Urlaub macht, der findet viele Ideen und Möglichkeiten um unnötige Verpackungen zu sparen, sowie den Müll zu reduzieren, wie z.B. mit Hilfe der Brottüte. Statt sich bei jedem Bäckerbesuch Papiertüten geben zu lassen, nimmt man bei uns einfach die Stofftüte mit.

Foto | Dany Lahoud 2018

Albtraum einer jeden Ferienanlage sind Unmengen an Müll, unsortiert, falsch entsorgt oder sorglos weggeworfen. Tourismus bringt Müll mit sich und auch Menschen, die nicht an die jeweilige Entsorgung und Trennung des Landes angepasst sind sowie Vermieter, die zu bequem sind, verschiedene Mülleimer anzubieten oder die Gäste aufzuklären.

"Wir wollen es uns nicht so einfach machen!"

1. Du findest die Themen schönes aber nachhaltiges Wohnen und Leben interessant? Du bist dafür, dass jeder ein Stückchen Verantwortung für unsere Umwelt trägt?